Bild

News

Bleiben Sie informiert

Corona News

Muss ich im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses einen Mundschutz tragen?

Die wichtigste Regel in Zeiten von Corona ist: Abstand, Abstand, Abstand. Insbesondere Bewohner in Mehrfamilienhäusern sind gelegentlich dem Problem ausgesetzt, diese Maßgabe nicht immer erfüllen zu können. Schließlich handelt es sich um mehrere Haushalte, die möglichst keinen Kontakt zueinander haben sollten, sich aber Hauseingang, Treppenhaus, Keller oder ggf. auch eine Waschküche teilen. Müssen deshalb die Wohnungsnutzer auch in gemeinschaftlichen Räumen einen Mund- und Nasenschutz tragen? Und dürfen Türklinken noch angefasst werden?

Behördlicherseits gibt es keine besondere Maßnahmen – wie zum Beispiel eine verordnete Maskenpflicht –, an die sich speziell im Mehrfamilienhaus gehalten werden muss. Trotzdem sollte auch hier ein Abstand von 1,5 Metern gewahrt werden. Am besten bleiben Sie im Zwischengeschoss stehen, wenn Ihnen ein Nachbar entgegenkommt, damit kein Gegenverkehr auf den engen Treppenstufen herrscht. Zur Begrüßung sollte selbstverständlich auf ein Händeschütteln verzichtet werden – ein Zunicken sollte in diesen Tagen ausreichen. Auch die gemeinsame Nutzung eines Aufzugs mit Nachbarn sollte in Pandemiezeiten unterbleiben. Zu hoch ist das Risiko einer Tröpfcheninfektion, wenn sich zwei Personen auf engem Raum befinden. Zudem kann der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht mehr garantiert werden. Benutzen Sie den Fahrstuhl am besten nur noch für Ausnahmefälle, zum Beispiel einen schweren Einkauf oder tragen Sie dabei zur Sicherheit eine Mund-Nasen-Bedeckung.
Der Hauptübertragungsweg des Coronavirus ist über Tröpfchen, die beim Husten, Niesen und Ausatmen entstehen. Laut dem Robert-Koch-Institut(RKI) ist es aber auch nicht ausgeschlossen, dass die Infektion auch über kontaminierte Oberflächen stattfinden kann. Darum halten wir es rein vorsorglich für besser, die Türklinken in einem Mehrfamilienhaus nicht mehr direkt anzufassen. Wenn möglich, sollten diese nur noch mit Handschuhen oder dem Ärmel berührt werden. Außerdem ist es geboten, sich nach dem Betätigen der Türklinke nicht ins Gesicht zu fassen und sofort die Hände gründlich zu waschen.

Bitte beachten Sie die Hygiene- und Schutzempfehlungen und bleiben Sie gesund.

 

 

Zurück

Beamten-Wohnungs-Verein
zu Berlin eG

Lutherstraße 11 | 12167 Berlin

Tel. 030/79 00 94-0
Fax 030/79 00 94-99

mail
www.bwv-berlin.de

Genossenschaftsregister
AG Charlottenburg GnR 61 B

Geschäftszeiten

Montag, Mittwoch
und Donnerstag
von 8.00 bis 16.00 Uhr

Dienstag
von 8.00 bis 18.00 Uhr

Freitag
von 8.00 bis 12.30 Uhr

Vorstand

Dipl.-Kfm. Sven Einsle
Dipl.-Ing. Ina Silbe

Bankverbindung

Aareal Bank AG
BLZ 550 104 00
Kto.-Nr. 764 6987 72
BIC AARBDE5WDOM
IBAN DE40 5501 0400 0764 6987 72

USt-IdNr.: DE 136626267

Mitglied im Prüfungsverband
BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V.

Lentzeallee 107 | 14195 Berlin

Erklärung zur Internetpräsenz
Für die Richtigkeit der Inhalte der Webseiten wird keinerlei Haftung übernommen. Sie werden nach Bedarf ohne weitere Vorankündigung aktualisiert und sind insofern veränderlich. Haftungsansprüche, gleich welcher Art, die sich aus der Webpräsenz ergeben, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Die an der Webseite beteiligten erklären ausdrücklich, nicht für die Inhalte der Seiten verantwortlich zu sein, auf die verwiesen (gelinkt) wird, noch für deren Inhalte garantieren zu können. Sofern Besucher dort anstößige oder rechtswidrige Inhalte bemerken, bitten wir um Nachricht, um ggf. den entsprechenden Link zu löschen.

Aufsichtsrat

Vorsitzender des Aufsichtsrates
Jürgen Terlinden
mail: