Hinweis zur Änderung des Verfahrens für den Kirchensteuerabzug

Sehr geehrte Mitglieder,

ab dem 01.01.2015 ändert sich das Verfahren für den Kirchensteuerabzug.

Ab diesem Zeitpunkt sind wir gesetzlich verpflichtet, bei einer bestehenden Kirchensteuerpflicht zusätzlich zum Kapitalertragssteuerabzug auch den Kirchensteuerabzug im Zusammenhang mit Dividendenausschüttungen vorzunehmen.

Die zur Vornahme des Kirchensteuerabzugs notwendigen Daten werden vom Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) zur Verfügung gestellt. Einmal im  Jahr (immer für den Zeitraum vom 01.09. bis 31.10.) sind wir gesetzlich verpflichtet, die Daten unserer Mitglieder beim BZSt abzurufen und im Folgejahr einem eventuellen Kirchensteuerabzug zugrunde zu legen.

Sie können der Herausgabe Ihrer Daten durch das BZSt widersprechen. Hierfür müssen Sie gegenüber dem BZSt einen sog. Sperrvermerk erteilen. Der Kirchensteuerabzug durch uns unterbleibt dann.

Ein einmal erteilter Sperrvermerk bleibt bis auf Ihren schriftlichen Widerruf bestehen.

Ein Sperrvermerk ist nicht erforderlich, wenn Sie keiner Kirche oder Religionsgemeinschaft angehören.

Das zur Erteilung des Sperrvermerks zwingend zu verwendende Formular finden Sie hier >>>

Wollen Sie einen Sperrvermerk erteilen, muss dieser bis zum 30.06.2014 beim BZSt eingehen!

Haben Sie einen Sperrvermerk erteilt, sind Sie verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben, damit die Veranlagung der Kirchensteuer für einbehaltene und abgeführte Kapitalertragssteuer gewährleistet ist.

Für allgemeine Rückfragen zu der Änderung des Verfahrens, wenden Sie sich bitte direkt an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt).